SuedLink: In einer großen Demonstration trafen sich am Montag die Landwirte des Niedersächsischen Landvolks um gemeinsam auf ihre Benachteilung durch die SuedLink-Stromtrasse hinzuweisen. Hierzu veröffentlichten sie nun auch einen 10 Punkte Plan mit ihren Forderungen…

Niedersachsens Landwirte wollen bei dem durch die Energiewende verursachten Netzausbau nicht ins Hintertreffen geraten. Die Südlink Arbeitsgemeinschaft im Landvolk Niedersachsen hat in einem 10-Punkte-Papier die Forderungen zusammengefasst, die aus Verbandssicht beim Netzausbau zu berücksichtigen sind.

„Dazu zählt die Anpassung wiederkehrender Entschädigungszahlungen ebenso wie die Rücksichtnahme auf landwirtschaftliche Besonderheiten“, fasst Landvolkvizepräsident Ulrich Löhr die wichtigsten Positionen zusammen. Ebenso vehement setzt sich das Landvolk für das Prinzip der Schadensvermeidung durch eine unabhängige bodenkundliche Überwachung ein.

10 Punktepapier zum Netzausbau in Niedersachsen:

01  Beschleunigung des Netzausbaus durch die Einführung wiederkehrender Zahlungen
02  Berücksichtigung agrarstruktureller Belange und vorrangige Planung auf öffentlichen Flächen
03  Neujustierung der Entschädigung und Ermittlung durch öffentliche Institutionen
04  Nachentschädigung der Betroffenen bei Neuverlegung der Leitung
05. Umfassende Alternativenabwägung zur Wahl der bestmöglichen agrarflächenschonenden Technik
06  Schadensvermeidung durch unabhängige Landwirtschaftliche-, Bodenkundliche-Überwachung mit Stopp-Befugnis
07  Monitoring der Auswirkungen der Erdverkabelung
08  Kein naturschutzfachlicher Ausgleich für die Verlegung in landwirtschaftlichen Nutzflächen
09  Bereitstellung einer Rückbausicherheit

10  Gewährleistung landwirtschaftlicher Nutzung auf der Leitungstrasse Quelle http://regionalpeine.de

 

SuedLink: Informationen zur Gleichstromtrasse SüdLink….

Die Samtgemeinde Baddeckenstedt gibt auf ihrer Homepage die Daten für die Antragskonferenz am 13.6.17 in Hannover  und den Termin für den Antragsworkshop bekannt.

Information zur Gleichstromverbindung SuedLink 

SuedLink ist ein Netzausbauprojekt, das aus zwei Verbindungen zwischen Wilster (Schleswig-Holstein) und Grafenrheinfeld (Bayern) sowie Brunsbüttel (Schleswig-Holstein) und Großgartach/Leingarten (Baden-Württemberg) besteht, die parallel geplant und zusammen auf einer Stammstrecke gebaut werden sollen. Für SuedLink soll die Technik der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) eingesetzt werden. Die Energieübertragung mittels Gleichstrom ist besonders bei großen Distanzen vorteilhaft, da die Übertragungsverluste deutlich geringer als bei vergleichbaren Wechselstromleitungen sind. Mit SuedLink sollen die zunehmenden Mengen an erneuerbaren Energien ins Stromnetz integriert und gleichzeitig Netzschwankungen ausgeglichen werden, um die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten.

SuedLink wird als Gemeinschaftsprojekt von den beiden Übertragungsnetzbetreibern TenneT und TransnetBW realisiert. Nachdem Ende 2015 der Erdkabel-Vorrang für Gleichstromprojekte wie SuedLink gesetzlich beschlossen wurde, haben die beiden Vorhabenträger ihre Planung neu aufgesetzt. Die ersten Vorschläge zu möglichen Verläufen der Erdkabel-Korridore liegen seit dem 27. September 2016 vor.

Die Samtgemeinde Baddeckenstedt gehört zu den Kommunen, in denen unsere Mitgliedsgemeinde Burgdorf von dieser Neuplanung betroffen ist und möglicherweise ein Erdkabel verlaufen wird.

Der Netzbetreiber hat im März 2017 einen Antrag auf Bundesfachplanung bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Am 04.05.2017 findet ein Antragsworkshop für die Öffentlichkeit statt .

Antragsworkshops SUEDLINK :
04.05.2017 HILDESHEIM,
18:00 – 20:00
Novotel, Bahnhofsallee 38, 31134 Hildesheim

 

Mitte Juni 2017 soll dann eine Antragskonferenz erfolgen.

Niedersachsen, Hannover am 13. Juni – für den Abschnitt B

Im Designhotel Wienecke XI

Hildesheimer Straße 380

30519  Hannover 

Weitere Informationen und Hinweise können Sie der unter http://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedlink/ einsehen.

Der Samtgemeindebürgermeister, Klaus Kubitschke

http://www.baddeckenstedt.de/Startseite/Informationen-zur-Gleichstromtrasse-SüdLink.php?object=tx,2624.5&ModID=7&FID=2624.8913.1

SuedLink: Bundestagsabgeordneter Bernd Westphal (SPD) besuchte Holle und Bockenem, um sich einen direkten Eindruck von der möglichen Trassenführung zu verschaffen….

Anfang März 2017 hatte der Übertragungsnetzbetreiber TenneT einen Vorschlag für einen Verlaufskorridor für die Energieleitung SuedLink vorgelegt. Eine von TenneT vorgeschlagene Variante für die Trasse würde den östlichen Teil des Landkreises Hildesheim, die Kommunen Söhlde, Holle und Bockenem, durchqueren.

Am 18. April 2017 besuchte der Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal (SPD) Holle und Bockenem, um sich einen direkten Eindruck von der möglichen Trassenführung zu verschaffen.
„Ich freue mich, dass dieser Termin so möglich wurde“, betonte Bernd Westphal zu Beginn. Er wies im Gespräch erneut auf die Bedeutung von SuedLink für die Energiewende hin. „Wir brauchen die Energieleitungen, um den Strom der Erneuerbaren Energien, insbesondere der Off-Shore- aber auch On-Shore-Windkraft in den Süden zu transportieren“, betonte Bernd Westphal. „Gleichwohl ist es wichtig, regionale Betroffenheiten in den Blick zu nehmen und sich für eine Mensch und Natur möglichst wenig beeinträchtigende Trassenführung einzusetzen“.

Dazu gehöre, dass die Leitung in jedem Fall als Erdkabel verlegt werden müsse und hierbei schonende Techniken eingesetzt werden sollten. Außerdem müssten Vorschläge und Entscheidungen von TenneT begründet und transparent gegenüber Bürgerinnen und Bürgern dargestellt werden. Bernd Westphal plädierte dafür, auch in den kommenden Monaten im gegenseitigen Dialog zu bleiben. Das Verfahren beginne erst, man müsse schauen, wo Unterstützungsmöglichkeiten gegeben sind.

Sven Wieduwilt, Ortsvorsteher von Luttrum und Vorsitzender des SPD-Gemeindeverbandes Holle, der den Besuchstermin komplett begleitete, begrüßte den Besuchstermin von Bernd Westphal. „Es ist ein gutes Zeichen, sich hier vor Ort einen direkten Eindruck von den möglichen Auswirkungen zu verschaffen“, so Wieduwilt, der Bernd Westphal in Luttrum den Trassenverlauf vorstellte. „In dem jetzigen Vorschlag für einen Trassenkorridor geht die Trasse entweder dicht an der Ortschaft vorbei oder sie tangiert direkt das Moor.“

Mit Blick auf das Gesamtprojekt und eine mögliche Trassenführung in der Region bleibe grundsätzlich die Frage bestehen, warum in der Region nach Wahle-Mecklar auch noch die zweite Stromtrasse verlaufe solle. Die Belastung sei schon so gegeben. Durch SuedLink würde eine weitere Beeinträchtigung der Region und hier der Kommunen Söhlde, Holle und Bockenem eintreten.

Wenn sich die Trasse jedoch nicht verhindern ließe, so müsse sie definitiv als Erdkabel verlegt werden, unter Bewahrung natürlicher Ressourcen und Schutzgüter und unter Verwendung möglichst schonender Techniken und Verfahren bei der Verlegung der Leitung.
In Sillium bot sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Blick auf die drei möglichen Großbaustellen der Region: die 380-KV-Trasse Wahle-Mecklar, die bei Sillium ggf. bereits wieder als Freileitung verläuft, die mögliche SuedLink-Trasse und den Bereich des Autobahndreiecks Salzgitter. Simone Flohr, Mitglied des Holler Gemeinderates und stellv. Ortsbürgermeisterin von Sillium, wies in diesem Zusammenhang auf die massive Belastung der Ortschaft hin. „Sillium hat alle Baustellen vor der Tür und wird von Infrastrukturprojekten fast eingeschlossen.“

Hier stelle sich sehr konkret die Frage, warum die Region noch durch SuedLink belastet werden müsse. „Ziel muss sein, im Verfahren unsere Bedenken und Einwände möglichst stark zu formulieren und einzubringen“, so Simone Flohr. Ein Aspekt, den Ute Witteczek, Mitglied des Holler Gemeinderates und des Sottrumer Ortsrates, bei der Station in Sottrum aufgriff. „Das formelle Verfahren beginnt erst“, so Ute Witteczek. „Es ist unsere Aufgabe und Chance die Einwände einzubringen, auf Situationen und Belastungen vor Ort hinzuweisen und auch falsche Annahmen, wie eine nicht stillgelegte Eisenbahntrasse, zu wiederlegen.“ TenneT müsse eine transparente Begründung für den Trassenvorschlag liefern.

Dr. Katja Günther-Schade, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Ambergau / Bockenem, die Bernd Westphal am Weinberg bei Nette in Empfang nahm und ihm dort die mögliche Situation im Ambergau und für Bockenem schilderte, stellte ebenfalls die Belastungen der Region in den Mittelpunkt. Zu diesen Belastungen gehöre neben der 380-KV-Trasse Wahle-Mecklar, die im Ambergau als Freileitung verlaufe, ferner der Ausbau der Autobahn und des Autobahndreiecks Salzgitter.

SuedLink verschärfe diese Belastung noch zusätzlich. „Wir verneinen nicht die grundsätzliche Notwendigkeit von SuedLink, oder der anderen Projekte“, betonte Katja Günther-Schade. „Aber bereits jetzt sind die Folgen der baustellenbedingten Verkehrsflüsse auf den Straßen hier ersichtlich. Die Verkehrsbelastung wird durch die anstehenden Baumaßnahmen immens sein.“ Mit Blick auf den SuedLink mahnte Katja Günther-Schade daher eine Lastenverteilung an. Quelle spdholle.de

SuedLink: Termine und Orte für die Antragsworkshops SUEDLINK stehen jetzt fest:

Antragsworkshops HILDESHEIM 04.05. / PEINE 09.05.

Die Termine und Orte für die Antragsworkshops SUEDLINK stehen jetzt fest:

HILDESHEIM, 04.05.2017
18:00 – 20:00
Novotel, Bahnhofsallee 38, 31134 Hildesheim
link: http://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedlink/suedlink-im-dialog/veranstaltungen/events/2017/5/4/

PEINE, 09.05.2017
Antragsworkshop SuedLink Peine
18:00 – 20:00
Forum Peine, Winkel 30, 31224 Peine
Link:
http://www.tennet.eu/de/unser-netz/onshore-projekte-deutschland/suedlink/suedlink-im-dialog/veranstaltungen/events/2017/5/9/

Diskussion um geplantes Gleichstromnetz „Südlink“ wird intensiver…

 

Am Mittwoch wurde es ernst: In Osterode hatten Bürger, Verbände und Firmen bei der ersten von drei Antragskonferenzen in Niedersachsen die Möglichkeit, ihre Bedenken bezüglich des geplanten Gleichstromnetzes „Südlink“ zu äußern. Die mehr als 700 Kilometer lange Stromtrasse soll als Hauptschlagader der Energiewende Windstrom von der Küste zu den Industriezentren in Süddeutschland transportieren.

Wie das Zusammentreffen ablief, weiß Friederike Gründken.

Mehr auf: http://rtlnord.de/nachrichten

Drei Bürgermeister laden zu einer Informationsveranstaltung ein und bitten um rege Beteiligung !

Die Samtgemeinde Baddeckenstedt, die Gemeinde Burgdorf und die Gemeinde Baddeckenstedt werden von zwei Stromtrassen tangiert !

Da ist die altbekannte 380 kV Trasse von Wahle nach Mecklar und  die östliche Variante der SuedLink, die nun den Vorzug bekommen hat.

Beide Trassen werden in der Gemeinde Baddeckenstedt, in geringem Abstand den Ort passieren.

Obwohl der Kreistag Wolfenbüttel, der Samtgemeinderat Baddeckenstedt, die Gemeinde Burgdorf, Gemeinde Baddeckenstedt und die BI Erdkabel Innerstetal und Umgebung, sich gegen die Bündelung von zwei Trassen ausgesprochen haben, hat die östliche SuedLink Trasse den Zuschlag bekommen.

Der Samtgemeindebürgermeister, Klaus Kubitschke, Bürgermeister der Gemeinde Burgdorf Bernd Brandes, Baddeckenstedts Bürgermeister Marc Werner und Volker Schäfer von der örtlichen BI Erdkabel Innerstetal und Umgebung, bitten um rege Beteiligung, an der am Mittwoch, den 12.04.2017 , um 18:30 h , im Gasthaus “ zur Traube “ in Burgdorf, stattfindenden Infoveranstaltung.

 

 

Der Peiner Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil will offene Fragen zum Thema Stromtrasse Südlink klären…

Geplante Erdkabel-Stromtrasse SUEDLINK durch den Kreis Peine: 

Nachdem das Unternehmen Tennet den Antrag für die Gleichstromtrasse Südlink bei der Bundesnetzagentur eingereicht hatte, lud Staatssekretär Rainer Baake vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie zu einer Informationsveranstaltung in Berlin ein.

Alle Bundestagsabgeordneten, deren Wahlkreis entlang des Trassenkorridors von Südlink liegt, konnten sich über die Bundesfachplanung für die Trasse informieren. Mit dabei war der Peiner Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil (SPD), zweiter von rechts.
Nachdem Staatssekretär Baake die Notwendigkeit eines beschleunigten Ausbaus der großen Übertragungsnetztrassen für die Energiewende hervorgehoben und die nächsten Verfahrensschritte skizziert hatte, standen unter anderem Peter Franke, Vizepräsident der Bundesnetzagentur, und Lex Hartmann, Vorstandsmitglied von Tennet, den über 60 Abgeordneten und Mitarbeitern Rede und Antwort.
Dazu sagt Hubertus Heil: „Das Peiner Land ist von den Planungen für den Südlink betroffen. Es gibt viele Fragen zu klären, zum Beispiel die Einbindung der Bevölkerung in Entscheidungen entlang der geplanten Trassenverlegung und die Regelung sowie Höhe von Entschädigungszahlungen für unsere Landwirte. Klar ist, dass von der Bundesnetzagentur neben der östlich von Hannover durch den Landkreis Peine führenden Trasse gleichberechtigt auch eine Alternative geprüft wird, die westlich von Hannover verläuft. Unbestritten ist, dass Deutschland für eine erfolgreiche Energiewende leistungsfähige Übertragungsnetze braucht. Ich setze mich dafür ein, dass die Lösung gewählt wird, die für Mensch, Natur und Landwirtschaft am verträglichsten ist.“ Quelle: t.paz-online.de/Peiner-Land/Stadt-Peine/

Wichtiger Tag für Stromtrasse Suedlink…

Unterirdisches Erdkabel statt Freileitung mit riesigen Strommasten – so soll die Suedlink-Stromautobahn umgesetzt werden. Die Trasse ist eines der zentralen Projekte für die Energiewende in Deutschland.

Netzbetreiber Tennet hat die Pläne für die Erdkabel-Trasse am Freitag bei der zuständigen Bundesnetzagentur eingereicht. Die Trasse beginnt in Schleswig-Holstein. Mit Suedlink soll der im Norden erzeugte Windstrom nach Süden transportiert werden. Die Trasse hat eine Länge von 800 Kilometern.

Der vollständigen Bericht, NDR 1 Niedersachsen hier: NDR.de/Wichtiger-Tag-fuer-Stromtrasse-Suedlink,

NDR 1 Welle Nord – Video 17.03.2017 09:00 Uhr Autor/in: Rauterberg, Carsten
Der Bau gigantischer unterirdischer Stromtrassen quer durch Deutschland nimmt konkrete Formen an. Heute reicht Tennet die Pläne für die Erdkabel-Trasse Suedlink ein.

Süd.Link: Tennet will durch den Ostkreis…

Kreis Hildesheim – Der Stromnetzbetreiber Tennet will seine Süd.Link-Stromtrasse durch den östlichen Landkreis führen. Das erfuhr der Hildesheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal bei einer Informationsveranstaltung mit Tennet-Vorstandschef Lex Hartman.

Unter ursprünglich drei möglichen Trassen im Landkreis will Tennet diejenige bei der Bundesnetzagentur beantragen, die unter anderem zwischen Hoheneggelsen und Feldbergen hindurchführt und dann bei Wartjenstedt und Grasdorf verläuft, ehe sie südlich durch den Ambergau und an Lamspringe vorbei den Landkreis in Richtung Süden verlässt.

Der Netzbetreiber hält diese Variante offenbar geeigneter als die ebenfalls geprüften Routen durch das Leinetal sowie durch das Despetal. Süd.Link soll entgegen den ursprünglichen Plänen nicht als Freileitung gebaut, sondern komplett unterirdisch verlegt werden.

Für die Samtgemeinde Baddeckenstedt würde das bedeuten, dass sie mit Süd.Link und Wahle-Mecklar zwei Erdkabel-Trassen auf ihrem Gebiet bekommt. Ob die Vorzugstrasse wirklich zum Tragen kommt oder ob doch eine der anderen Varianten gewählt werden, muss die Bundesnetzagentur nun im Genehmigungsverfahren entscheiden. Quelle Hildesheimer Allgemeine Tarek Abu Ajamieh