Energiewende direkt: Zypries: „Keine Entwicklung wird die Energiewende so stark beeinflussen wie die Digitalisierung“

Keine Entwicklung wird die Energiewende so sehr beeinflussen wie die Digitalisierung“, betonte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries in der vergangenen Woche in ihrer Rede beim Kongress des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft). Die Energiewende tauglich zu machen für den Energiebedarf eines Industrielandes auf dem Weg in die Digitalisierung – das sei die Maßgabe für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), sagte Zypries. Das Energiesystem der Zukunft brauche digitale Lösungen, um Erzeugungsanlagen intelligent mit Verbrauchern oder Speichern zu verknüpfen. Auch würden d

Mehr auf: http://www.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2017

SuedLink: Söhlde zieht Antrag auf Freileitung zurück…

Hannover (dpa/lni) – Die Gemeinde Söhlde (Kreis Hildesheim) hat ihren Prüfungsantrag auf den Bau einer Überlandleitung für die Stromtrasse Suedlink zurückgezogen. Vor zehn Tagen hatte sie bei einer Konferenz in Hannover mit der Forderung für Überraschung gesorgt, statt der geplanten Erdverkabelung auch den Bau einer Überlandleitung auf ihrem Gelände prüfen zu lassen. Bürgermeister Alexander Huszar (CDU) begründete das Zurückziehen am Freitag mit der Tatsache, dass die Gemeinde nach dem Antrag keinen Einfluss mehr auf die Entscheidung habe. «Das könnte dann als Bumerang auf die Gemeinde zurückkommen», sagte er der dpa.

Der Bürgermeister hatte sich mit dem Antrag ursprünglich nur Optionen offenhalten wollen, dann aber erfahren, dass er mit dem Antrag kein Mitspracherecht bei einer Entscheidung habe. Er kritisierte: «Ich halte es für eine bedenkliche Geschichte wenn einem suggeriert wird, dass bei einem Antrag auf Prüfung auch ein Mitspracherecht existiert.» Keine Kommune könne das ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn sie die Konsequenzen nicht einschätzen könne.

Bei der Konferenz stand der Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim im Fokus. Über die etwa 700 Kilometer lange Trasse soll Windstrom von der Nordseeküste zu den süddeutschen Industriezentren gelangen. Für den Verlauf der Trasse haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Bei der Konferenz konnten Bürger, Verbände und Behörden Vorschläge machen, die in die weiteren Planungen für die Stromtrasse einfließen sollen. Quelle Welt.de

.

Auch die t.neuepresse..de schreibt:

Hannover. Bürgermeister Alexander Huszar (CDU) begründete das Zurückziehen am Freitag mit der Tatsache, dass die Gemeinde nach dem Antrag keinen Einfluss mehr auf die Entscheidung habe. „Das könnte dann als Bumerang auf die Gemeinde zurückkommen“, sagte er der dpa.

Der Bürgermeister hatte sich mit dem Antrag ursprünglich nur Optionen offenhalten wollen, dann aber erfahren, dass er mit dem Antrag kein Mitspracherecht bei einer Entscheidung habe. Er kritisierte: „Ich halte es für eine bedenkliche Geschichte wenn einem suggeriert wird, dass bei einem Antrag auf Prüfung auch ein Mitspracherecht existiert.“ Keine Kommune könne das ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn sie die Konsequenzen nicht einschätzen könne.
Bei der Konferenz stand der Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim im Fokus. Über die etwa 700 Kilometer lange Trasse soll Windstrom von der Nordseeküste zu den süddeutschen Industriezentren gelangen. Für den Verlauf der Trasse haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Bei der Konferenz konnten Bürger, Verbände und Behörden Vorschläge machen, die in die weiteren Planungen für die Stromtrasse einfließen sollen.

SuedLink: Planer der 700 Kilometer langen Stromtrasse stellen sich in Hannover Kritikern, darunter Bürgern aus der Region…

.Neu- Konferenzleiter Daniel Matz nimmt den Bürgern, die nach Hannover gekommen sind, gleich zur Begrüßung den Wind aus den Segeln: „Es geht nicht darum, grundsätzlich über die Stromtrasse Südlink zu diskutieren.“ Murmeln füllt den mit 300 betroffenen Bürgern, Gemeindevertretern und Verbandsmitgliedern…

Der Vorschlag der Betreiber sieht vor, dass der SüdLink in unserer Region durch den Landkreis Peine, die Wolfenbütteler Exklaven Baddeckenstedt und Burgdorf, Seesen im Landkreis Goslar sowie zahlreiche Gemeinden im neuen Landkreis Göttingen führen wird.

 

Bernd Brandes, Bürgermeister aus Burgdorf im Kreis Wolfenbüttel, und Volker Schäfer von der örtlichen Bürgerinitiative Erdkabel Innerstetal und Umgebung kommen gemeinsam nach vorne ans Mikro. Sie monieren, dass der vorgeschlagene Trassenverlauf nicht geradlinig genug sei, wie es der Gesetzgeber fordere. Wäre er es, würde Burgdorf verschont.

Das sagen sie nicht, das meinen sie aber. Sie kritisieren außerdem, dass nicht die neueste Technik bei der Erdverkabelung eingeplant sei. Schäfer: „Das klappt mit vier statt mit acht Kabeln.“ Das hätten Unternehmen schon bewiesen. Die Konsequenz: Die Trasse, in der die Erdkabel verlegt werden, wäre viel schmaler. Quelle SZ.-Zeitung 

SuedLink: Söhlde überrascht mit Vorstoß und beantragt Freileitungen !

Hannover: 

Kritische Hinweise zur geplanten Stromtrasse Südlink sowie Sorgen um den Bodenschutz haben am Dienstag die zweite Antragskonferenz in Niedersachsen geprägt. Im Fokus stand der Abschnitt zwischen Scheeßel und Bad Gandersheim der insgesamt etwa 700 Kilometer langen Trasse, durch die Strom aus Windenergie von der Nordseeküste zu süddeutschen Industriezentren gelangen soll.

Mehrere der 300 Teilnehmer in Hannover sprachen sich für den Einsatz platzsparender, innovativer neuer Techniken aus.

Söhlde überrascht mit Vorstoß und beantragt Freileitungen !

Direkt zum Auftakt überraschte die Gemeinde Söhlde (Landkreis Hildesheim) mit ihrem Antrag. Sie bat darin, auf ihrem Gelände auch den Einsatz einer Überlandleitung zu prüfen. „Das ist bei diesen Anhörungendas erste Mal überhaupt, dass so ein Antrag auf Freileitung gestellt wurde“, sagte Peter Olaf Eul von der Bundesnetzagentur. Bürgermeister Alexander Huszar (CDU) will dagegen in seinem Antrag keine wie auch immer geartete Vorfestlegung sehen.

„Das bedeutet nicht, dass ich das ganze Gemeindegebiet überspannen lassen will – ich will mir lediglich Optionen offen halten“, sagte er und betonte: „Leider habe ich erst gestern erfahren, dass diese Konferenz die letzte Möglichkeit bot, um sich durch einen Antrag auf Prüfung auch eine derartige Option offen zu halten.“ Am Vortag sei er auf diese Frist von zahlreichen Landwirten angesprochen worden, die eine Beeinträchtigung ihrer wertvollen Böden befürchteten.

In diesem Zusammenhang ist es interessant, hat nun der Bürgermeister für dieses Vorgehen einen Ratsbeschluss eingeholt. Oder holt er diesen Beschluss erst in der nächste Sitzung des Gemeinderates am 21.06. in Feldbergen nach. Quelle news38.de/welt

Klick hier zur Tagesordnung/Gemeinderatssitzung: https://www.soehlde.sitzung-online.de/bi/___

 

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar; Abschnitt A: Umspannwerk Wahle bis Umspannwerk Lamspringe;hier: Geländebegehungen und Kartierungen im Auftrag der TenneT TSO GmbH zur weiteren Projektplanung…

Die Samtgemeinde Baddeckenstedt veröffentlicht auf Ihrer Homepage, das Schreiben der Tennet. Sie unterstreicht die folgenden Zeilen:

Selbstverständlich wird die TenneT wie vereinbart im Erdkabelabschnitt der 380 kV-Leitung Wahle- Mecklar, jede Einzelmaßnahme im Vorfeld abstimmen und im Einvernehmen mit den betroffenen Wegeverbänden bzw. Grundstückseigentümern durchführen.

 

380-kV-Leitung Wahle-Mecklar: Geländebegehungen und Kartierungen im Auftrag der TenneT…

Die Stadt Salzgitter und FOCUS online berichten:

Geländebegehungen und Kartierungen im Auftrag der TenneT TSO GmbH zur weiteren Projektplanung.

Die TenneT TSO GmbH teilt mit, dass sie als verantwortlicher Übertragungsnetzbetreiber den Neubau der 380-kV-Höchstspannungsleitung von Wahle nach Mecklar plant.
Die geplante Höchstspannungsleitung wird die Netzknotenpunkte Wahle in Niedersachsen und Mecklar in der Gemeinde Ludwigsau in Nordhessen miteinander verbinden. Die rund 230 Kilometer lange Verbindung erhöht die Übertragungskapazität für Windenergie in der Nord- Süd-Achse und wird in Zukunft die Versorgungssicherheit und Netzstabilität in Niedersachsen und Nordhessen gewährleisten.
Für die Umsetzungsplanung zur 380-kV-Leitung Wahle-Mecklar sind weitere verschiedene Arbeiten und Untersuchungen im Gelände erforderlich, unter anderem für die Wegeplanung, Bodenkundliche und Ökologische Baubegleitung, Baugrundvoruntersuchung, artenschutzrechtliche Vermeidungs- und Kompensationsmaßnahmen wie Besatzkontrollen, Baumhöhlen- und Horstbaumkontrollen, Markierung von Höhlenbäumen mit nicht dauerhafter forstüblicher Markierungsfarbe (als Buchstabe „H“).

Hinzu kommen Kartierungen (das heißt die Erfassung unter anderem von Vögel, Amphibien, Reptilien, Haselmäusen) für die Aktualisierung der Datengrundlagen, die der umweltfachlichen und technischen Planung zu Grunde liegen.
Die Geländebegehungen werden von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der folgenden Planungs- und Gutachterbüros im Auftrag der TenneT durchgeführt:
* BHF, Kiel
* TNL, Umweltplanung Hungen
* LaReG, Braunschweig
* Geries, Göttingen
* Buchholz und Partner, Schkeuditz.
Die Arbeiten haben bereits im Mai 2017 begonnen und finden derzeit statt. Der Voraussichtliche Abschluss wird Dezember 2018 sein.
Für die Arbeiten ist es in der Regel erforderlich, private land- und forstwirtschaftliche Wege und Grundstücke zu betreten sowie öffentliche Wald- und landwirtschaftliche Wege mit dem PKW zu befahren. Dabei werden an den Grundstücken und Wegen keine Veränderungen vorgenommen, sondern lediglich der Ist-Zustand von Flora und Fauna durch Fotos und Beschreibung dokumentiert.
Die Berechtigung zur Durchführung solcher Vorarbeiten ergibt sich aus Paragraph 44 des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Flurschäden entstehen bei Untersuchungen im Zusammenhang mit den Kartierungen aller Voraussicht nach nicht. Sollte es wider Erwarten im Einzelfall dennoch zu Schäden kommen, die durch die Untersuchungen verursacht wurden, gleicht die Firma Tennet diese aus.
FOCUS NWMI-OFF/Stadt Salzgitter