Energiewende 04.2016 Erneuerbare Energien: Faire Chancen im Wettbewerb…

Baake: „Wir brauchen die Bürgerenergiegesellschaften, auch in der nächsten Phase der Energiewende.“

Mehr Strom aus Wind und Sonne:
Mit einem Anteil von 40 bis 45 Prozent bis 2025 und 80 Prozent im Jahr 2050 sollen die erneuerbaren Energien zur tragenden Säule unserer Stromversorgung werden. Dafür ist Deutschland auf dem besten Weg: Im vergangenen Jahr wurde die neue Bestmarke von knapp einem Drittel (32,6%) erreicht; die Technologien sind längst den Kinderschuhen entwachsen und imstande, sich dem Wettbewerb zu stellen.
Deshalb wird die Förderung mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2016 umgestellt – spätestens bis zum nächsten Jahr soll das gelingen. Dann entscheiden nicht mehr Bundestag oder Bundesrat über den Preis für Ökostrom, sondern der Wettbewerb um die kostengünstigste Lösung. Wer bietet weniger?, lautet das Prinzip. Je weniger Fördergelder die Anlagenbetreiber einkalkulieren, desto größer ihre Chance, den Zuschlag bei einer wettbewerblichen Auschreibung zu erhalten und am Ende tatsächlich gefördert zu werden. Klick hier Quelle:.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2016

Veröffentlicht in: Allgemein