Ausgabe 11/2016 Energiewende direkt..

imageBesser fürs Klima, mehr im Geldbeutel

Mehr aus Energie machen – aber richtig: Dafür bringt das Bundeswirtschaftsministerium zwei neue Förderprogramme an den Start.

© gettyimages.de/Westend61

© gettyimages.de/Westend61

Sparen, na klar – aber richtig
68,5 Prozent der Unternehmen im Land wollen laut „Energieeffizienz-Index“ ihre Effizienz künftig um mehr als zehn Prozent steigern. Ein deutlicher Sprung: Mitte 2015 waren es noch 20,6 Prozent der Unternehmen. Allerdings investieren Unternehmen mitunter auf kurze Sicht. Sie setzen auf Einsparmaßnahmen, die das ausgegebene Geld möglichst schnell wieder reinholen. Aber: Energiesparmaßnahmen, die mittel- bis langfristig angelegt sind, können manchmal viel mehr bringen.
Auch zu Hause ist Energiesparen „in“. Allein im vergangenen Jahr wurden etwa mithilfe der KfW-Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren Investitionen von fast 40 Milliarden Euro angestoßen – rund 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotzdem setzen viele Menschen im Alltag beim Sparen auf „billig“ statt „sparsam“. Ist die alte Lampe kaputt, gibt es oft eine günstige neue. Doch auch die billigste Ersatzlampe kommt auf lange Sicht teurer, wenn sie mehr Strom verbraucht.
Energiesparen ist also das eine. Richtig sparen das andere. Das soll bald einfacher werden.

Klick hier: bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2016/11/